Positives Investmentklima in Spaniens Tourismusbranche

19.1.16, CH: Internationale Privatinvestoren und auch institutionelle Investorengruppen investieren wieder verstärkt in den spanischen Markt für Hotelimmobilien. Dies stellt das Beratungsunternehmen Christie + Co in einer aktuellen Studie fest. Grund dafür ist der wieder aufblühende Tourismussektor in Spanien. Nachdem die spanische Wirtschaft in den vergangenen Jahren schwere Zeiten durchgemacht hat, erweist sich der Tourismus nun einmal mehr als ökonomisches Zugpferd des Landes.hotinvestor

Bis inklusive Juli 2015 konnten die spanischen Hoteliers und Vermieter von Ferienapartments insgesamt 38 Millionen Besucher verzeichnen. Dies ist ein Anstieg von 4,7% im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr. Experten gehen davon aus, dass dieser Trend weiter anhalten wird. Diese Entwicklung macht sich naturgemäß auch in den Investitionsaktivitäten bemerkbar. Neben etablierten Playern kommen auch neue Investoren auf den Markt, die Anteile an bestehenden Hotelprojekten kaufen oder auch in neu zu errichtende Standorte investieren. Denn um der steigenden Nachfrage zu begegnen, hat in Spanien bereits ein neuer Bauboom für neue Hotels eingesetzt.

Chancen für private Käufer

Neben Großinvestoren, die in neue Hotelprojekte in großer Dimension investieren, profitieren selbstverständlich auch die Vermieter privater Ferienwohnungen und Ferienhäuser vom steigenden Interesse internationaler Touristen für die spanischen Urlaubsdestinationen. Denn längst nicht alle Touristen ziehen es vor, in großen Bettenburgen zu übernachten. Eine wachsende Anzahl an Erholungssuchenden und Sonnenhungrigen sucht nach der privaten Atmosphäre in schmucken Fischerdörfchen oder angesagten Top-Destinationen. Dies kommt vor allem denjenigen entgegen, die sich den Wunsch von einem eigenen Ferienwohnsitz an der spanischen Mittelmeerküste erfüllen möchten.

Dank der wachsenden Nachfrage nach Unterkünften auf der iberischen Halbinsel ergibt sich ein hervorragendes Investitionsklima für private Immobilienkäufer. Eine Ferienvilla oder ein Apartment, das heute gekauft wird, lässt sich selbst nutzen, aber während der restlichen Zeit des Jahres auch gut an Touristen vermieten. So amortisiert sich die Immobilie langsam selbst und gewinnt dennoch weiter an Wert. Besonders gefragt sind dabei Objekte an der Costa Blanca, die von Deutschland aus in wenigen Flugstunden erreichbar ist und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet.

 

Positives Investmentklima in Spaniens Tourismusbranche
Immobilienmakler in Altea, Costa Blanca
Internationale Privatinvestoren und auch institutionelle Investorengruppen investieren wieder verstärkt in den spanischen Markt für Hotelimmobilien
Clemens Hoffmann