Große Immobilien-Investoren entdecken Spanien neu

Auch an Spanien ist die globale Finanzkrise nicht spurlos vorüber gegangen und hat dort vor allem auf dem Immobilienmarkt viele Jahre für ein tiefes Preisniveau gesorgt. Anzeichen dafür, dass diese Phase nun endgültig vorüber ist, sind nicht nur die wieder hohen Preise auf den spanischen Inseln für Ferienwohnungen und Häuser, sondern auch das wieder erwachte Interesse an Großinvestoren für die spanischen Küstenregionen wie die Costa Blanca.

Denn auch hier erreichen die Immobilienpreise wieder Vorkrisenniveau, wenngleich Investoren aktuell noch Schnäppchen machen können. Big Player wie Apollo, Cerberus und Fortress haben sich längst wieder Objekte auf der iberischen Halbinsel gesichert. Selbst der Parade-Investor und Multimilliardär George Soros hat mit seinem Unternehmen Quantum Funds wieder € 92 Millionen in Spanien angelegt.

Doch nicht nur bei großen Immobilienprojekten ist wieder frischer Wind eingekehrt. Auch Ferienhäuser, Fincas und Ferienapartments erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Nicht nur bei Spaniern, sondern auch bei vielen Skandinaviern, Deutschen, Schweizern oder auch Briten. Alleine im ersten Quartal dieses Jahres wurden wieder rund 15.400 solcher Objekte an Nicht-Spanier veräußert, was einem Zuwachs von 27,2 % entspricht. Schon im 2013 konnte im Gesamtjahr ein Wachstum von 9,8% in diesem Segment verzeichnet werden.

Für die Anleger sind vor allem die Urlaubsregionen an den Küstenabschnitten Spaniens interessant. Einerseits, weil viele ihre Objekte selbst nutzen möchten und die Nähe zum Meer genießen, andererseits aber auch, weil auch viele Anleger aus Deutschland und anderen Ländern die Immobilien zumindest für einen Teil des Jahres vermieten möchten und somit Einnahmen daraus erzielen wollen.

Große Immobilien-Investoren entdecken Spanien neu
Immobilienmakler in Altea, Costa Blanca
Auch an Spanien ist die globale Finanzkrise nicht spurlos vorüber gegangen und hat dort vor allem auf dem Immobilienmarkt viele Jahre für ein tiefes Preisniveau gesorgt. Anzeichen dafür, dass diese Phase nun endgültig vorüber ist, sind nicht nur die wieder hohen Preise auf den spanischen Inseln für Ferienwohnungen und Häuser, sondern auch das wieder erwachte Interesse an Großinvestoren für die spanischen Küstenregionen wie die Costa Blanca.
Clemens Hoffmann